HACK THE FAIR

CHALLENGE 2
By Schleuniger

Ready for i4.0? – Remote Access for Machines

Ready for i4.0? 

Remote Access for Machines

Fernzugriff für Kabelverarbeitungsmaschinen

CHALLENGE

Im Zeitalter des IoT eröffnen sich mit der Vernetzung von Sensoren, Maschinen und Fabriken neue Möglichkeiten nicht nur für die Datenanalyse, sondern auch für den Kundensupport. Um dem Kunden noch bessere Unterstützung bieten zu können, wollen Anbieter für die angebotenen Systemlösungen ein durchgängiges Fernwartungssystem aufbauen. Obwohl viele Kunden aus Gründen des Datenschutzes bisher von einer Fernwartungsmöglichkeit abgesehen haben, steigt die Nachfrage stetig.

 

Mögliche Lösungsansätze für folgende Fragen sollen in dieser Challenge erarbeitet und präsentiert werden:

 

  • Welche Anlagedaten könnten relevant sein und wie ließen sich diese nutzen, um sowohl dem Kunden wie auch der Maschinenbauer einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern zu verschaffen? (Data Science)
  • Wie lässt sich ein solches System sowohl für den Kunden wie auch für den Maschinenlieferant gewinnbringend einsetzen? Welches sind die (messbaren) Schlüsselindikatoren für den Erfolg? (Business Model)
  • Welche Geschäftsmodelle könnten in Zukunft realisiert werden, wenn der Maschinenbauer die Nutzerdaten der Anlagen zur Verfügung stehen würden? (Business Model)
  • Welche Anreize können geschaffen werden, so dass die Akzeptanz des Systems die Skepsis der Kunden bezüglich Datenschutzes übersteigt?

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Kontext

Zurzeit werden bei Kunden schon Fernzugriffslösungen eingesetzt. Kunden, welche Kenntnisse über die Vorteile dieser Systeme haben (z. B. sofortiger Support an der Anlage, Updates und Schulung via Fernzugriff, etc.), wollen in Zukunft auch nicht darauf verzichten. Wir wollen eigene Fernzugriffslösungen ergänzen und weiterentwickeln. Denkbar wäre auch, die gesammelten Daten für beide Parteien in einen finanziellen Vorteil umzuwandeln. Wird keine Lösung gefunden, welche den Kunden dazu bewegt, das vom Lieferanten angebotene System zu nutzen, wird er längerfristig genötigt sein, sein eigenes System zu evaluieren. Dies würde wiederum dazu führen, dass der Maschinenlieferant die Lösungen etlicher Kunden unterstützen müsste. Dies wäre ein erheblicher Mehraufwand.

Impact

Durch die Möglichkeit, sich vom Bürotisch direkt mit der Maschine zu verbinden, wird dem Kunden ermöglicht, sofortigen und effizienten Support zu erhalten. Zudem kann ein Lieferant auf kostenintensive Reisen verzichten.

CHALLENGE-PROVIDER:  Schleuniger

Die 1975 in Thun (Schweiz) gegründete Schleuniger Gruppe ist ein weltweit tätiges Technologieunternehmen und ein führender Anbieter der Kabelverarbeitungs- und Prüfindustrie. Mit seiner eigenständig geführten hundertprozentigen Tochtergesellschaft DiIT GmbH nimmt Schleuniger auch im Bereich der Digitalisierung und des industriellen IoT (Internet of Things) eine wichtige Rolle ein. Die Kunden von Schleuniger sind überwiegend Zulieferer der Automobil-, Unterhaltungs- und Informationsindustrie sowie der Kommunikationsbranche. Mehr Infos: www.schleuniger.com

MENTOR

Michael Zbinden